Schloss Drachenburg

Der Drachenfels im Siebengebirge ist eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten in Nordrhein-Westfalen und ein wahrhaft magischer Ort. Die Wanderung auf den Gipfel des Drachenfels bietet nicht nur einen atemberaubenden Ausblick über das Rheintal, sondern auch die Möglichkeit, die Ruine der Burg Drachenfels und das Schloss Drachenburg zu erkunden. Bevor ich jedoch näher auf meine persönlichen Eindrücke im Siebengebirge eingehe, möchte ich dir drei faszinierende Ausflugsziele im Siebengebirge vorstellen:

Die Klosterruine Heisterbach ist ein geschichtsträchtiger Ort, der sich im Tal des Heisterbachs in der Nähe von Königswinter befindet. Das ehemalige Zisterzienserkloster ist heute eine beeindruckende Ruine, die von idyllischen Wäldern und Wiesen umgeben ist. Ein Spaziergang durch die Ruine und die gepflegte Gartenanlage bietet eine wunderbare Gelegenheit, die Ruhe und Schönheit dieses Ortes zu genießen. –> Klosterruine Heisterbach 

Der Ennert ist ein weiterer Höhepunkt im Siebengebirge. Besonders reizvoll ist eine Wanderung auf den Ennert, der ein fantastisches Naturerlebnis und schöne Ausblicke auf das Rheintal bietet. Der Ennert ist weniger überlaufen als der Drachenfels und daher ideal für einen entspannten Tag in der Natur. –> Ennert

Der Große Ölberg ist mit 460 Metern die höchste Erhebung im Siebengebirge und ein beliebtes Ziel für Wanderer und Naturliebhaber. Vom Gipfel des Großen Ölbergs aus hat man einen beeindruckenden Rundumblick über das gesamte Siebengebirge und weit darüber hinaus. Auf dem Gipfel befindet sich auch ein gemütliches Gasthaus, das zur Einkehr einlädt und regionale Spezialitäten anbietet. –> Großer Ölberg

Bevor du deine Reise ins Siebengebirge antrittst, empfehle ich dir, dich auf der Webseite über alle Details zu informieren und meine persönlichen Erfahrungen zu lesen, damit du das Beste aus deinem Ausflug herausholen kannst. Tausende andere Leser haben bereits von meinen Geheimtipps profitiert. Teile sie gerne mit deinen Freunden, damit auch sie die Schönheit und Vielfalt entdecken können. Ein Klick am Ende dieses Beitrags genügt, um den Beitrag kostenlos über WhatsApp, E-Mail oder Facebook zu teilen.

Nun wünsche ich dir eine unvergessliche Zeit rund um den Drachenfels im Siebengebirge!

DER REISEBLOGGER
Markus Schmidt

4.9/5 - (205 votes)

Schloss Drachenburg in Königswinter

Schloss Drachenburg - das Märchenschloss am Rhein
Schloss Drachenburg – das Märchenschloss am Rhein
Schloss Drachenburg mit Blick auf Bonn
Schloss Drachenburg mit Blick auf Bonn

Wahnsinn – das zauberhafte Schloss Drachenburg

Das Schloss Drachenburg ist eine bezaubernde Schloßanlage in Königswinter. Es trohnt am Drachenfels über dem Rhein. Finanziert hat der Bauherr Stephan von Sarter das Märchenschloß durch Spekulation an der Börse – gewohnt hat er nie darin. Einzigartig, das ist sicher ein Begriff, den man in Zusammenhang mit Schloss Drachenburg verwenden kann. Ich war auf jeden Fall bei unserem Besuch der Burg absolut fasziniert. Denn auch wenn die Drachenburg schon von außen ziemlich herrschaftlich und beeindruckend aussieht, so sind die Innenräume fast noch ein wenig imposanter. Die Burg liegt etwa auf halber Höhe des Drachenfelsens in Königswinter und man sieht sie schon von weitem. So war es von seinem Erbauer Freiherr Stephan von Sarter wahrscheinlich auch gedacht. Das Schloss ist im sogenannten Historismus gebaut, eine Stilrichtung die sich an den Baustilen vergangener Epochen bedient. Und so ist der Bau eine Mischung aus Schloss, einer Burganlage und zahlreichen Türmen und Erkern in verschiedenen Stilen. In den Innenräumen wurde aber Wert auf eine moderne Ausstattung gelegt, wie zum Beispiel eine Zentralheizung oder die Beleuchtung mit Gaslampen.

Du kannst Schloss Drachenburg bei deinem Besuch auf dem Drachenfels einfach und unkompliziert besuchen. Es gibt keine festen Führungszeiten, sondern du gehst selbst individuell durch die Räume. Wir selbst waren im Hochsommer dort und selbst dann gab es keine großen Warteschlangen. Zum Schloss kommst du entweder zur Fuß oder aber mit der Drachenfelsbahn (siehe Anfahrt weiter unten im Text). Die Ausstellungsräume sind auch für Rollstuhlfahrer zugänglich, allerdings nicht alle Bereiche, wie der Nordturm oder Teile des Parks.

Geschichte von Schloss Drachenburg

Das Schloss ist in Wirklichkeit gar kein Schloss, sondern eigentlich eine herrschaftliche Villa. Freiherr Stephan von Sarter ließ das herrschaftliche Gebäude im späten 19. Jahrhundert erbauen. Er selbst kam aus kleinbürgerlichen Verhältnissen, kam aber durch Börsengeschäfte zu Reichtum und zu seinem Adelstitel. In der Nähe seiner Heimatstadt Bonn, baute er schließlich die Drachenburg. Allerdings wohnte er selbst nicht darin. Er hielt sich überwiegend in Paris auf und auch bei seinen Besuchen in Königswinter und Bonn schlief er anscheinend nicht in der Drachenburg.

Im Laufe der Zeit hatte Schloss Drachenburg dann viele verschiedene Besitzer und wurde ganz unterschiedlich genutzt. Der Neffe von Stephan von Sarter führte Anfang des 20. Jahrhunderts schon die ersten Touristen durch das Schloss. Später wurde es ein katholisches Internat, dann eine „Adolf-Hitler Schule“, nach dem Krieg eine Schule der Reichsbahn und wurde schließlich vom deutschen Unternehmer Paul Spinat (ja, der hieß wirklich so) wieder Instand gesetzt und renoviert. 1986 kam der Denkmalschutz ins Spiel und von 1994 -2011 wurde versucht das Schloss in einem möglichst originalgetreuen Zustand zu versetzten. Heute gehört die Burg der NRW Stiftung, die sie betreibt und natürlich pflegt.

Unser Besuch im Märchenschloss

Wir selbst sind zu Fuß durch das Nachtigallental zur Drachenburg gewandert. Von Königswinter läufst du durch das schöne Tal eine gute halbe bis dreiviertel Stunde hinauf. Der Weg ist wesentlich schöner und auch nicht so steil, wie über die Drachenfelsstraße. Der Eingang zum Schloss und der Museumsshop liegen in der Vorburg. Schon dieses Gebäude ist sehr herrschaftlich und wunderschön. Am Ticketschalter bekommen wir den Hinweis auf die Lauschtour. Die kannst du dir kostenlos auf dein Handy laden. Die Führung mit der Lauschtour dauert ca. 45 Minuten und ich kann sie nur empfehlen. An den einzelnen Stationen erhältst du kurze, aber informative und spannende Beiträge. Du erfährst mehr über die Geschichte der Burg, ihre Bewohner und natürlich zum Gebäude selbst.

Von außen betrachtet

Los geht’s in der großen Halle der Vorburg. Hier sehen wir noch die Räderspuren der Kutschen, die hier früher durchgefahren sind. Dann geht es weiter in den Schlosspark. Wir werden von unserem Audioguide darauf aufmerksam gemacht, dass das Schloss immer unterschiedlich aussieht, je nachdem welche Perspektive du einnimmst. Von der Venusterrasse hast du beispielsweise den sogenannten Neuschwanstein-Blick. Und tatsächlich wirkt Schloss Drachenburg von hier aus fast so imposant wie das königliche Märchenschloss in Bayern.

Sie stammen beide sogar aus der gleiche Bauepoche und wurden Ende des 19. Jahrhunderts errichtet. Allerdings ist die Drachenburg auch fertig gestellt worden, während Neuschwanstein in vielen Bereichen immer noch ein Rohbau ist. Besonders anzuschauen, sind auch die beiden goldenen Hirsche neben der Freitreppe. Von der Venusterrasse hast du übrigens auch einen herrlichen Blick über das Rheintal. Diese wunderbare Aussicht liegt natürlich auch an der Lage des Schlosses.

Schloss Drachenburg innen

Der herrschaftliche Aufgang im Schloss Drachenburg - für das Personal gab es eine nüchterne Treppe
Der herrschaftliche Aufgang im Schloss Drachenburg – für das Personal gab es eine nüchterne Treppe

Außengelände und Erdgeschoss

Von der Terrasse aus gehen wir weiter in das Innere der Burg. Als erstes gelangen wir in das wunderschöne Treppenhaus. An den Wänden können wir die Schablonenmalerei bewundern. Wenn du ganz genau hinschaust, erkennst du den Unterschied zwischen dem Original und der Restauration. Von hier aus spazieren wir nun weiter in die Räume des Erdgeschosses. Wahnsinn, wie gut erhalten sie sind bzw. wie gut und fast originalgetreu die Räume hergerichtet wurden. Fast überall sehen wir wunderschöne Holzdecken, Buntglasfenster und viele herrliche, alte Möbel. Wir kommen durch den Empfangssaal ins Speisezimmer.

Wie in jedem herrschaftlichen Schloss verstecken sich auch hier geheime Türen. Die waren für das Personal, dass durch diese Türen kamen. In einem Schrank können wir eine Durchreiche entdecken. Mittels einem Aufzug wurden früher die Speisen aus der Küche im Keller herauf befördert. Durch das Nibelungenzimmer geht es in die große Kunsthalle weiter. Sie sieht fast wie ein Kirchenraum aus. Große Buntglasfenster werden von berühmten Künstlern geziert. Und an den Wänden sehen wir Gedichte bekannter Schriftsteller. Unser Rundgang führt uns durch spannende Räume wie das Trinkstübchen, das Billardzimmer oder die Bibliothek.

Obergeschoss und Nordturm

Über das Treppenhaus gelangen wir dann in die oberen Räume der Burg. Hier sehen wir die verschiedenen Schlafzimmer. Das Schlafzimmer von Stephan von Sauter konnte originalgetreu wieder hergestellt werden und präsentiert sich mit den Möbeln und Einrichtungsgegenständen von vor fast 150 Jahren. In den Schlafzimmern liegen übrigens wieder verstecke Dienstboteneingänge. Bei dem Rundgang durch das Schloss sehen wir auch die Dienstbotentreppe, die natürlich nicht so elegant ist, wie das prachtvolle Treppenhaus.

Spannend und lustig sind die Geschichten zum Musiksaal. Hier ließ der letzte Besitzer des Schlosses, Paul Spinat eine Orgel einbauen. Nur dass diese eine Attrappe ist. Das hielt ihn aber nicht davon ab, hier in den 1970er Jahren Orgelkonzerte vor Publikum aufzuführen und sich dafür feiern zu lassen. Für uns geht es nun wieder hinunter und über den Außenbereich zum Nordturm. Durch die kleine Eingangstür können wir die 138 Stufen erklimmen, bis an die Spitze des Turmes. Die Treppe und einige Durchgänge sind teilweise ganz schön schmal. Bevor wir aber ganz nach oben gelangen, kommen wir an dem schön gestalteten Trauzimmer vorbei. Und schließlich sind wir ganz oben und haben noch mal tolle Ausblicke über das Schloss und die Umgebung.

Nachdem wir das Panorama ausführlich angeschaut haben, steigen wir wieder abwärts und kommen ins Untergeschoss des Schlosses. Dort gibt es eine gute Ausstellung, die sich noch mal genauer mit der Geschichte des Schlosses befasst. Was bisher in der Lauschtour schon ein wenig erwähnt wurde, können wir hier noch mal genauer nachlesen. Für uns endet die Tour durch Schloss Drachenburg. Wir sind (wie schon erwähnt) sehr positiv überrascht, wie toll das Schloss hergerichtet wurde. Man kann sich wirklich wunderbar in die Geschichte des Schlosses und seiner Bewohner hinein versetzen.

Schloss Drachenburg Anfahrt

Und wie kommst du nun genau zum Schloss Drachenburg? Ausgangspunkt ist immer der Ort Könisgwinter. Denn der gesamte Drachenfels ist für den öffentlichen Verkehr gesperrt. Du kannst Königswinter mit dem Auto, dem Zug bzw. der Straßenbahn oder mit dem Schiff erreichen. Die genaue Anfahrt und die verschiedenen Parkmöglichkeiten habe ich hier für dich zusammengefasst:
–> Drachenfels Anfahrt
–> Drachenfels parken

Von Königswinter aus kannst du nun entweder zu Fuß oder mit der Zahnradbahn das Schloss erreichen. Zu Fuß wanderst du etwa eine halbe bis dreiviertel Stunde hinauf. Du kannst durch das Nachtigallental wandern oder aber über die Drachenfelsstraße. Die Drachenfelsstraße beginnt direkt neben der Talstation der Drachenfelsbahn. Der Weg hier herauf ist allerdings ziemlich steil. Um zum Nachtigallental zu gelangen gehst du von der Talstation die Winzerstraße etwa 200 Meter zurück, Richtung Bahnhof Königswinter. Dann geht es rechts unter der Schnellstraße hindurch und schon bis du am Eingang zum Tal, hier auf Google Maps. Ab hier gibt es eine gute Wegbeschilderung. Fährst du mit der Drachenfelsbahn, steigst du an der Mittelstation aus.

Schloss Drachenburg Öffnungszeiten

Beachte die Schloss Drachenburg Öffnungszeiten
Beachte die Schloss Drachenburg Öffnungszeiten

Schloss Drachenburg hat in den Sommermonaten (etwa von Anfang/Mitte März bis Anfang November) täglich von 11.00 – 18.00 Uhr geöffnet. Wir dachten ja, wir kommen vor dem großen Besucheransturm und sind schon um 10.00 Uhr da und mussten dann feststellen, dass das Schloss noch geschlossen hat. So haben wir uns zuerst die Burgruine Drachenfels angeschaut. Die Öffnungszeiten orientieren sich nämlich an der Drachenfelsbahn und so starten die Rundgänge erst, wenn hier die Besucher mit der Bahn ankommen.

In den Wintermonaten von November bis März ist das Schloss normalerweise nur an den Wochenenden geöffnet von 12:00 -17:00 Uhr. Doch in den Weihnachtsferien gibt es auch tägliche Öffnungszeiten (geschlossen am 24.12 und 31.12.). Bitte informiere dich vorher noch mal genau, da die Öffnungszeiten sich in den Jahren auch mal verschieben können. Auch wenn Trauungen auf dem Schloss stattfinden, kann es sein, dass du einige Räume zu bestimmten Zeiten nicht besichtigen kannst. Infos für Hundebesitzer: Tiere sind im Schloss nicht erlaubt.

Meistgestellte Fragen

Wo ist das Schloss Drachenburg?


Das Schloss Drachenburg befindet sich in Königswinter, Nordrhein-Westfalen, Deutschland. Es thront auf dem Drachenfels, einem Berg am östlichen Rheinufer, und bietet einen malerischen Blick über das Rheintal. Königswinter liegt in der Nähe von Bonn und ist etwa 40 Kilometer südlich von Köln entfernt.

Wie kommt man zum Schloss Drachenburg?

Das Schloss Drachenburg liegt oberhalb von Königswinter und kann auf verschiedene Arten erreicht werden:
Zu Fuß: Es gibt Wanderwege, die von Königswinter aus zum Schloss führen. Der bekannteste Weg führt durch das Nachtigallental und ist landschaftlich reizvoll. Dieser Weg kann je nach Fitnessniveau etwa eine halbe bis dreiviertel Stunde dauern.
Mit der Drachenfelsbahn: Eine beliebte Möglichkeit, das Schloss zu erreichen, ist die Fahrt mit der Drachenfelsbahn, einer Zahnradbahn, die von Königswinter aus bis zur Mittelstation fährt. Von dort aus führt ein Fußweg zum Schloss.
– Mit dem Fahrrad: Es gibt auch die Möglichkeit, das Schloss Drachenburg mit dem Fahrrad zu erreichen:
Steil über die Drachenfelsstraße: Diese Route führt direkt zur Drachenburg und ist bekannt für ihre steile Steigung. Die Drachenfelsstraße beginnt in Königswinter und führt steil den Berg hinauf. Es ist eine sportliche Herausforderung!
Angenehm steigend über Pottscheid ab der Abzweigung Ferdinand-Mühlens-Straße: Dieser Weg bietet eine angenehmere Steigung und startet an der Abzweigung Ferdinand-Mühlens-Straße. Die Route führt über Pottscheid und bietet eine weniger steile Fahrt zum Schloss Drachenburg.

Kann man auf das Schloss Drachenburg mit dem Auto fahren?

Nein, das Schloss Drachenburg ist für den privaten Autoverkehr gesperrt. Der gesamte Drachenfels, auf dem sich das Schloss befindet, ist für den Verkehr gesperrt. Besucher können nicht direkt mit dem Auto zum Schloss Drachenburg fahren.

Wie lange läuft man zur Drachenburg hoch?

Der Weg zur Drachenburg hängt von der gewählten Route ab. Die gängigsten Wege sind:
Wanderung durch das Nachtigallental: Dieser Weg ist etwas länger. Vom Tal aus beträgt die Gehzeit durch das Nachtigallental zur Drachenburg etwa 30 bis 40 Minuten.
Wanderung über die Drachenfelsstraße: Wenn du dich für den steileren Weg über die Drachenfelsstraße entscheidest, kann es ungefähr 30 Minuten, um von Königswinter aus zum Schloss zu gelangen.
Die genaue Gehzeit kann je nach individuellem Tempo und Fitnesslevel variieren.

Kann man das Schloss Drachenburg besichtigen?

Ja, das Schloss Drachenburg kann besichtigt werden. Es ist für Besucher geöffnet und bietet die Möglichkeit, individuell durch die Räume zu gehen und die verschiedenen Bereiche des Schlosses zu erkunden. Es gibt keine festen Führungszeiten, so dass Besucher frei durch die Innenräume des Schlosses wandern können. Es ist eine faszinierende Möglichkeit, die Architektur, Geschichte und Ausstattung dieses beeindruckenden Schlosses zu erleben.

Kann man das Schloss Drachenburg mit Hund besuchen?

Nein, nicht wirklich. Hunde sind zwar auf dem Gelände des Schlosses Drachenburg erlaubt, müssen jedoch an der Leine geführt werden. In den Innenräumen des Schlosses sind Hunde jedoch nicht gestattet. Und die Innenräume machen ja den Besuch aus – also kein Tipp für einen Ausflug mit Hund.

Was können Besucher auf Schloss Drachenburg sehen und entdecken?

Besucher des Schlosses Drachenburg können eine Vielzahl von interessanten Dingen entdecken:
Architektur und Design: Das Schloss Drachenburg ist eine beeindruckende Mischung aus Schloss, Burg und verschiedenen Baustilen. Besucher können die herrschaftlichen Räume, Türme, Erker und eine Vielzahl von Details bewundern, die einen Einblick in den historischen Baustil geben.
Innenräume: Die Innenräume sind gut erhalten und bieten einen Blick auf die Gestaltung und Möbel vergangener Epochen. Von prächtigen Holzdecken bis hin zu kunstvollen Buntglasfenstern und antiken Möbeln gibt es viele faszinierende Details zu entdecken.
Geschichte: Die Geschichte des Schlosses Drachenburg ist reichhaltig und facettenreich. Besucher können mehr über die verschiedenen Besitzer, die Nutzung des Schlosses im Laufe der Zeit und die historischen Hintergründe erfahren.
Aussicht und Umgebung: Das Schloss Drachenburg bietet eine spektakuläre Aussicht auf das Rheintal und die Umgebung. Es lohnt sich, die verschiedenen Aussichtspunkte rund um das Schloss zu erkunden, um die malerische Landschaft zu genießen.
Sonderausstellungen: Gelegentlich werden im Schloss auch Sonderausstellungen präsentiert, die verschiedene Themen beleuchten und den Besuchern zusätzliche Einblicke bieten.
Alles in allem gibt es auf Schloss Drachenburg viel zu sehen und zu entdecken, sei es die Architektur, die Inneneinrichtung oder die reiche Geschichte dieses einzigartigen Bauwerks.

Muß man für Schloss Drachenburg Eintritt bezahlen?

Ja, der Eintritt für das Schloss Drachenburg ist kostenpflichtig.

Wem gehört Schloss Drachenburg?

Schloss Drachenburg gehört mittlerweile der Nordrhein-Westfalen Stiftung. Sie kümmert sich um Natur, Heimat und Kultur. Und so ist es gelungen, dass das Schloss in dem schönen Zustand ist, wie du es jetzt besichtigen kannst.

Lohnt sich der Besuch von Schloss Drachenburg?

Wir finden ja. Das Schloss ist sowohl von außen, als auch von innen wunderschön zum Anschauen. Es gehört sich mit zu den schönsten Schlössern in Deutschland. Sehr gut gemacht ist die Lauschtour, die du dir auf dein Handy laden kannst. Im Schloss siehst du außerdem gut gestaltete Informationstafeln in den Räumlichkeiten.

Was wird auf Schloss Drachenburg gedreht?

Schloss Drachenburg war bereits Drehort für die ZDF Trödelshow „Bares für Rares“. Aber auch andere TV-Filme und Fernsehproduktionen nutzen das märchenhafte Schloss als Drehort. So wurde im Sommer 2021 ein Teil der vierten Staffel von Babylon Berlin im historischen Gebäude gedreht.

Weiterführende Links

TIPP DES AUTORS
Das Schloss Drachenburg zählt zu den meistbesuchten Deutschland Sehenswürdigkeiten. Wenn dir das hier gefällt, solltest du auch einmal die Rakotzbrücke besuchen. Ebenso beliebt und beeindruckend ist Donaudurchbruch Weltenburg mit dem weltberühmten Kloster an der Donau. Und schau auch mal diese 20 Seen an den Alpen, die Osterseen.

Diese Tipps merken

Möchtest du das Schloss Drachenburg auch einmal sehen? Dann merk dir doch gleich unsere Drachenfels Tipps für deinen Ausflug zum Schloss Drachenburg im Siebengebirge. So findest du das alles leicht wieder, ohne danach suchen zu müssen. Schick dir den Link zu dieser Webseite als Email oder WhatsApp, speicher dir einen Pin auf Pinterest – oder teile den Beitrag mit deinen Freunden, die du gerne bei diesem Erlebnis dabei hättest. Klick gleich unter den Bildern auf das entsprechende Symbol!

Teile es für deine Freunde - oder merke es dir auf Pinterest, per Email oder WhatsApp::